Sensation: Scorsese verfilmt unvollständiges Hitchcock Drehbuch

Oder etwa nicht?

Könnte es sich gar um einen sehr aufwändigen Marketinggag handeln?

Juli 9, 2008. Schlagwörter: , , . Medien, Modernes Marketing, Videoschnipsel.

6 Kommentare

  1. Alexander Grosch replied:

    So natürlich schau ich gern bei Euch vorbei.

    Danke für die vielen Kommentare und netten Anmerkungen und Hinweise. Bald gibts auch bei mir wieder ein paar neue Dinge zu erlesen.

    Jetzt aber zuerst zu eurer Frage ob man gegen Werbung „immun“ sein kann?

    Also das Wort immun ist vielleicht ein bischen mißverständlich. Aber zuallererst ist es so, dass es keine Einschränkung unserer Hirnkapazität gibt, da die wichtigen Bestandteile der Werbung im impliziten System aufgenommen werden und dieses unbeschränkte Kapazizät hat.
    Immun sind wir gegen Werbung nur insofern, dass Werbung, die nicht unser Belohnungssystem anspricht und keine Bedeutung für unser Gehirn, nicht dazu führen kann, dass wir kaufen.

    Dies ist jedoch nicht generell zu sagen, da verschiedene Menschen unterschiedliche Belohnungs- und Pesönlichkeitsprofile aufweisen und dementsprechend auch durch verschiedene Marken und deren Belohnungen angesprochen werden. So zeigt es ja auch unser Belohnungsprofil bei den Biermarken.

    Biertrinker sind nicht „immun“ gegen Weinwerbung, doch unser Gehirn lenkt die Aufmerksamkeit nicht auf diese Werbung, da wir darin keine Belohnung sehen.

    So, ich hoffe das konnte deine Frage ein wenig beantworten?!

    Grüßle Alex!

  2. creativesideburner1 replied:

    Jetzt sind wir im Bilde. Aber ist es nicht so, dass uns Werbung glaubhaft macht, dass wir mit Produkten Bedürfnisse befriedigen können, die wir ohne die Werbung gar nicht hätten?

  3. creativesideburner1 replied:

    Kurz zum eigentlichen Inhalt – mich erinnert die Scorsese-szene mit den alten Dokumenten irgendwie an … Louis Germain David de Funès de Galarza – besser bekannt als: Louis de Funès

    schon witzig gemacht

  4. creativesideburner1 replied:

    Das ist ja feinstes virales Marketing… schade, dass es so offensichtlich ist.
    Dafür ist es umso bessere Unterhaltung für lau. Ich kauf jetzt Sekt.

  5. Alexander Grosch replied:

    Falls du wissen willst, ob Werbung es schafft ganz neue Bedürfnisse in uns zu kreieren: Nein.

    Es können nur Bedürfnisse geweckt werden, die bereits in uns existieren und uns nur vielleicht noch nicht bewusst sind.

    Ah, übrigens wirklich gutes virales Marketing, schöner Blogeintrag.
    Grüße Alex!

  6. creativesideburner1 replied:

    Ja, das ist der Hammer, was die da gemacht haben.

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback URI